Feuerwerk sieht doch toll aus. Und ist es nicht toll, wenn Menschen gemeinsam auf der Straße stehen, sich zuprosten und das neue Jahr begrüßen?

Soweit, so in Ordnung. Doch leider machen wir die Rechnung ohne die, die davon mindestens genauso betroffen sind wie wir: die Tiere.

Feuerwerk

Es geht hierbei nicht nur um unsere Haustiere oder die Tiere, die wir zu unserer Familie zählen, wie Pferde. Auch Wildtiere nimmt das Knallen und Blitzen massiv mit.

Unsere Hündin Numa hatte im zweiten Jahr unseres gemeinsamen Lebens an Silvester ein Böllererlebnis, als Kinder einen von diesen unbeabsichtigt in ihre Richtung warfen. Sie war an der Leine und hatte deshalb nicht die Möglichkeit zu fliehen. Ich bin sicher, sie wäre abgehauen. Sie hatte soviel Angst in ihren Augen, das sie auch Tage danach noch nicht vor die Tür wollte.

Mittlerweile sind wir dazu übergegangen, unseren Tieren in der Zeit um den 31.12. einen möglichst geschützten und sicheren Rahmen zu ermöglichen.

Doch leider fängt die Knallerei — jedenfalls bei uns — schon nach den Weihnachtsfeiertagen an. Dies macht alles natürlich nicht leichter, aber durch eine erhöhte Aufmerksamkeit ist auch dies machbar.

Freunde von uns verbringen jedes Silvester mit ihren Pferden, da diese trotz jahrelangen Einübens immer noch nicht genau einschätzen können was plötzlich los ist. Schüsse und dazu der massive Geruch in der Luft.

Auch Wildtiere, die in der dunklen Jahreszeit sowieso mit ihren Kraftreserven haushalten müssen, werden in diesen 7 Tagen massiv gehetzt. Nicht selten laufen sie in ihrer Panik orientierungslos auf Straßen und kommen ums Leben.

Ebenso verhält es sich mit den heimischen Singvögeln. Auch diese werden plötzlich und wiederholt aus ihrem Schlaf gerissen und schieben Panik.

Also, meine Meinung: Silvester feiern Ja, aber dieses Jahr ohne Feuerwerk. Lieber eine Spende an den Tierschutz!